New Work – Mitarbeitermotivation im neuen Zeitalter der Arbeit

New Work – Mitarbeitermotivation im neuen Zeitalter der Arbeit

    Der Begriff New Work steht für einen Umbruch in der Arbeitswelt. Ausgelöst durch Digitalisierung, allumfassende Vernetzung und neue Technologien wie der künstlichen Intelligenz hat ein drastischer Wandel stattgefunden: Repetitive Arbeiten werden von Maschinen ausgeführt, spezialisierte Fachkräfte sind wertvoll und schwer zu finden. Dieser Wandel beeinflusst die Art und Weise, wie Menschen arbeiten und was ihnen wichtig ist. Das verlangt nach einer neuen Form der Führung und nach neuen Methoden der Mitarbeitermotivation.

    Jedes fünfte Unternehmen in Deutschland wird vom Fachkräftemangel behindert. Trotz Pandemie und den Auswirkungen des Lockdowns hat sich dieser Mangel im ersten Quartal 2021 im Vergleich zum Quartal zuvor verschärft, so eine Studie des ifo-Instituts.

    Längst hat sich in vielen Branchen das Kräfteverhältnis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer umgekehrt: Die Unternehmen müssen aktiv um Mitarbeiter werben und sich bemühen, sie zu halten. Eine positive Arbeitsatmosphäre und gezielte Mitarbeitermotivation gehören damit zu den elementaren Bestandteilen eines guten Führungsstils.

    Alle Menschen brauchen unterschiedliche Dinge, um motiviert arbeiten zu können. Eine individuelle Herangehensweise, die den einzelnen Mitarbeiter und seine Bedürfnisse berücksichtigt ist deshalb viel erfolgreicher als allgemeine Motivationsbemühungen für alle Mitarbeiter.

    Es gibt unterschiedliche Modelle der Mitarbeitermotivation. Entscheidend ist jedoch zuerst die Unterscheidung zwischen innerer und äußerer Motivation.

    Motivation von außen

    Zu der Motivation von außen zählen Dinge wie Gehaltserhöhungen, Sonderzahlungen, die an Erfolg geknüpft sind oder Benefits, wie ein Firmenwagen. Diese von außen kommenden Anreize wirken kurzfristig durchaus erfolgreich, nutzen sich aber schnell ab. Der Firmenwagen ist irgendwann selbstverständlich und Gehaltserhöhungen können nur begrenzt eingesetzt werden.

    Für langfristige Ziele und dauerhafte Motivation ist diese Einflussnahme von außen daher nicht geeignet.

    Motivation von innen

    Die intrinsische Motivation ist das Gegenmodell dazu. Hierbei geht es um die dauerhafte Zufriedenheit der Mitarbeiter durch Eigenmotivation.

    Besonders die Generation Y legt Wert auf eine sinnstiftende Tätigkeit: Besondere herausfordernde Aufgabengebiete, das Verfolgen eines höheren moralischen Ziels oder schlicht ein Arbeitsbereich, der Spaß macht.

    Durch neue, flexible Arbeitsmodelle und das Wegfallen vieler mechanischer Arbeitsschritte als Ergebnis der Digitalisierung und New Work ist das Schaffen eines positiven Arbeitsumfeldes möglich: Der klassische nine-to-five-Arbeitsalltag ist in einigen Branchen bereits Vergangenheit, alte Strukturen und Hierarchien lösen sich auf und ermöglichen den Fachkräften größere Freiheiten und durch Kommunikationstechnologien ist ortsunabhängiges Arbeiten im Trend.

    Die Möglichkeiten der New Work können von Unternehmen und Führungskräften genutzt werden, um die intrinsische Motivation der Mitarbeiter zu erhöhen. Durch einen flexiblen, moderierenden Führungsstil, der auf Vertrauen basiert.

    Modelle der Mitarbeitermotivation

    Es existieren verschiedene Modelle auf Grundlage psychologischer Studien, die Führungskräften helfen können, ihre Mitarbeiter zu motivieren. Die meisten von ihnen (Beispielsweise die Bedürfnispyramide von Abraham Maslow) treffen allgemeine Aussagen über menschliche Bedürfnisse.

    Mehr ins Detail geht das Reiss-Modell. Es basiert auf 16 so genannten Lebensmotiven. Durch einen Fragebogen kann analysiert werden, wie stark die einzelnen Lebensmotive bei einem Menschen ausgeprägt sind. Daraus lässt sich schließen, welche Prioritäten ein Mensch hat und welche Werte ihn ausmachen.

    Bezogen auf einzelne Mitglieder eines Teams kann eine Führungskraft anhand des Reiss-Modells individuell motivieren, Aufgaben entsprechend den Bedürfnissen besser verteilen und Mitarbeiter gezielt fördern und fordern.

    Mitarbeitermotivation – allgemeine Schritte

    Gelungene Mitarbeitermotivation ist demnach stark von den Mitarbeitern abhängig – was den einen motiviert ist für den anderen der völlig falsche Weg.

    Grundlegende Dinge müssen stimmen, um für eine motivierende Arbeitsatmosphäre zu sorgen. Dazu zählt eine Mischung aus extrinsischer und intrinsischer Motivation. So wertvoll singstiftendes Arbeiten aus sein mag – das Gehalt spielt selbstverständlich trotzdem eine Rolle. Andere Faktoren sind ebenfalls wichtig: eine gesunde Work-Life-Balance, eine gute technische Ausstattung, angenehme Büroräume und offene, wertschätzende Kommunikation.